Froyo jetzt für Vodafon, nächsten Monat für T-Mobile

Wie man aktuell lesen kann, soll es ab dem heutigen Tag Android 2.2 alias Froyo für das HTC Desire mit Vodafon (UK) Branding geben. So zumindest laut einem Forenmitglied im CB Forum.

Auch T-Mobile hat von sich hören lassen und kündigte das Foyo-Update für den nächsten Monat an, genaues Datum bleibt offen. Dabei handelt es sich jedoch um eine Meldung eines T-Mobile UK Supportmitarbeiter. In Deutschland erscheint das Update aber meist zeitgleich.

t-mobile-froyo-statement

(Quelle: http://www.mobiflip.de/2010/08/android-2-2-fuer-t-mobile-htc-desire-fuer-naechsten-monat-angekuendigt/)

o2 hat neulich erst das Update auf unbestimte Zeit verschoben.

HTC Desire – Branding oder nicht?

Besitze ich ein Desire mit oder ohne Branding?

Eine Frage, die öfters mal von Neubesitzern eines HTC Desire gestellt wird. Dabei ist es von Mobilfunk-Anbieter zu Mobilfunk-Anbieter unterschiedlich, wie stark sich ein Branding auf dem Gerät bemerkbar macht. Aus diesem Grund ist es nicht immer leicht zu erkennen, ob es sich um ein „gebrandetes“ Gerät handelt, oder nicht.

Im Falle meines HTC Desire, welches mit einem T-Mobile Branding ausgestattet ist, macht es sich bereits beim Booten bemerkbar: Hier erscheint für wenige Sekunden eine Einbelendung des T-Mobile Logos. Dazu gibt es eine vorgefertigte T-Mobile Szene, die sich auswählen lässt. Das wars dann aber auch schon mit den „Branding-Spuren“.

Andere Anbieter liefern beispielsweise angepasste Icons (z.B. für den Browser), Startseiten, oder zusätzliche Apps.

Nachteile bei allen gebrandeten Geräten: Updates des Betriebssystems (in unserem Fall Android) kommen zuerst nur für nicht gebrandmarkte Smartphones. Erst wenn der jeweillige Mobilfunkanbieter das Update anpasst und freigibt, dürfen auch gezeichnete Kinder das Update nutzen. Je nach Anbieter kann es dabei Differenzen von Wochen oder gar Monaten geben.

Wie erkenne ich das Branding?

Solltet ihr keine Spuren eines Brandings erkennen, aber auf Nummer sicher gehen wollen, helfen zwei kleine Apps: „android system infoAndroid System Info“ oder „DeviceInfo„.

Diese Apps liefern einige Informationen zu eurem Gerät, darunter auch die Art des Brandings, falls vorhanden. Android System Info ist dabei umfangreicher als DeviceInfo. Wem es nur darum geht, nach dem Branding zu forschen, dem reicht letztere App vollkommen aus.

Nach dem Start von Android System Info gelangt man über den oberen Reiter „System“ und anschließend im Klapptext „Build Infos“ zu der benötigten Information unter dem Stichwort „Brand„. Hier hinter findet sich ein Kürzel für das Branding.

Im Falle von T-Mobile steht dort dann z.B. „tmeu„.
Vodafone hat das Kürzel „vf„.
o2 nutzt hier zu Lande das Kürzel „o2_de

Ein Gerät ohne Branding würde hier den Schriftzug „htc“ aufweisen.

Die App DeviceInfo zeigt die Information direkt nach dem Start an. Dort ist ganz oben im Abschnitt „System“ der Punkt „Brand“ zu finden. Hier werden die gleichen Kürzel genutzt wie oben beschrieben.

HTC Desire – Akku – Ladezeiten

Desire über die Steckdose und USB-Anschluss des PC laden.

Neben der Akkulaufzeit dürfte auch die Akku Ladedauer des Desires von Interesse sein. Aus diesem Grund habe ich bei einigen Aufladungen meines Desire die Zeit gestoppt und möchte hier kurz angeben, wie lange das Desire zum vollen Aufladen benötigt. Dabei war das Desire zum Zeitpunkt des Ladens immer bei einer Akkuladung unter 4%. Das Gerät wurde am PC im Modus „nur Laden“ betrieben und während aller Ladevorgänge nicht genutzt, bis es voll war.

Dabei ist zu beachten: Mein Desire stammt vom 07.Juli 2010 und hat dementsprechend bereits einige Aufladungen hinter sich. Ein neues Desire wird anfangs abweichende Werte aufweisen.

Laden über die Steckdose

Das Laden über das mitgelieferte Ladegerät dauert an einer normalen Steckdose im Schnitt rund 2 Stunden und 30 Minuten.

Laden über USB am PC

Die Durchschnittliche Aufladedauer am PC beträgt rund 4 Stunden und 15 Minuten. Deutlich länger als an der Steckdose, was mit den USB Spezifikationen zusammenhängt, die bei einem USB Anschluss maximal 500 mA für die Stromversorgung zulassen.

Über Kommentare zu euren Ladezeiten würde ich mich freuen, um mögliche Unterschiede feststellen zu können.

Erfahrungsbericht – Mit dem Desire auf der gamescom 2010

Vergangene Woche fand die gamescom, Europas größte Messe für Videospiele, in Köln statt. Auch ich habe mich dort blicken lassen, mit meinem HTC Desire an Bord. In diesem Artikel gibt es einen kleinen Erfahrungsbericht, wie sich das Desire in Sachen Bild- und Videoqualität auf der Messe und der Fahrt dahin geschlagen hat.

Als erstes einmal eine Auswahl an Bildern…

Auf vielen der Bilder ist zu erkennen, das die eingebaute Kamera des Desires sehr von den Lichtverhältnissen abhängig ist (wie nahzu alle Smartphonekameras). Während die Außenaufnahmen fast keine Wünsche offen lassen und sich sehen lassen können, schwankt die Qualität der Aufnahmen innerhalb der Hallen stark.Man muss zum einen sehr, sehr ruhige Hände beim halten des Desires haben, um das Bild nicht zu verwackeln und zum anderen auf die Leuchttafeln der zahlreichen Stände Rücksicht nehmen. Je nach Lichtverhältnisse fallen die Bilder dann mal mehr, mal weniger gut aus. Einige Bilder sind stark verwischt und unscharf, andere geben das Licht und die Farben nicht exakt wieder (Blitz stand auf automatisch). Lässt man sich etwas Zeit und berücksichtigt die Umgebung, lassen sich aber auch innerhalb der Hallen ansehnliche Fotos schießen.

Anmerkung: Die „Linien“ die auf manchen Aufnahmen (bei den Himmel Fotos) zu sehen sind stammen von der Frontscheibenheizung des Autos und sind kein „Qualitätsfehler“ des Desires.

… und Videos:


(Auf Qualitätseinstellungne von Youtube achten)

Bei den Videos gillt das gleiche wie bei den Fotos: Die Außenaufnahmen zeugen von guter Qualität, während die Innenaufnahme stark mit den Lichtverhältnissen die dort herschen zu kämpfen hat.

Info zum Akku: Nach dem gesamten Messetag (10-16 Uhr) verlor das Desire lediglich ca. 1/4 seiner Akkuladung, nachdem es am Vorabend voll geladen wurde. Foto- u. Videoaufnahmen, sowie das Schreiben von SMS und einigen Spielereien inklusive (keine aktive WLAN/G3 Verbindung).

Das Urteil bleibt dabei: Für ein Smartphone liefert das Desire im Bezug auf Foto- und Videoqualität gute Leistung. Nur in besonderen Situtationen, wie sie innerhalb der Messehallen herschen (relativ dunkel, viele unterschiedliche Lichtquellen, viel Bewegung, etc. …) hinkt die Qualität stark hinter der von „richtigen“ Kameras her.

Erfahrungsbericht – Mit dem Desire auf Kreta

So, nun bin ich seit einer Woche zurück aus dem Urlaub und möchte hier einen kleinen Erfahrungsbericht über das Desire schreiben. In meinem Bericht möchte ich darauf eingehen, wie sich das Desire unter „Urlaubsbedingungen“ (Akkulaufzeit, Videoqualität, Fotoqualität, lange Autofahrten, Hitzeentwicklung,…) verhält.

Die Hinfahrt/Flug

Über die Hinfahrt, bzw. den Hinflug gibt es wenig zu berichten. Das Desire wurde von mir voll aufgeladen und fristete während der 3 stündigen Autofahrt vorerst ein einsames Dasein im Auto. Am Flughafen hat es sich dann als idealer Zeitvertreib geeignet, um die Wartezeit bis zum Start des Fliegers zu überbrücken. Rund zwei Stunden Dauerspielen verschiedener Titel (ohne aktive WLAN Verbindung) haben den Akku nur rund einen Balken seiner Ladung gekostet. Das einzig störende: Meine Freundin hat mehr mit dem Desire gespielt als ich…

Während des Fluges hatte ich das Desire durchgehend aus.

Auf Kreta

Nach dem rund 2 Stunden und 50 Minuten dauernden Flug habe ich mein Desire wieder eingeschaltet. Es folgte eine knapp 2 stündige Autofahrt zu unserem Appartment. Bei rund 34°C Außentemperatur und einem sicherlich höheren Wert im Auto, hat das Desire im Gegensatz zu mir keine Anzeichen von Überhitzung oder ähnlichem gezeigt. Teilweise lag das Gerät mitten in der Sonne.

Während des gesamten Aufenhaltes auf Kreta herrschten durchgehend gleiche Wetterbedingungen (viel Sonne, viel Hitze, rund 34°C+). Den gesamten Urlaub über zeigte sich das Desire unbeindruckt, schaltete sich weder von alleine aus, noch wurde es an der Gehäuserückseite wärmer als üblich. Egal ob im zu heißen inneren des Appartments oder am Strand in der prallen Sonne, unabhängig davon, ob es in der Tasche lag, oder direkt dem Einfluss der Sonne ausgesetzt war. Die teils holprigen Autofahrten, lange Zeiten in einer Tasche mit anderem Groß- und Kleinkram sowie Spaziergänge haben sich ebenfalls nicht auf das Desire ausgewirkt.

Auch die trockene und deshalb recht staubige Umgebung auf Kreta hat sich auf dem Desire nicht verewigt. Weder drangen irgendwelche Partikel in das Gehäuseinnere (z.B. ins Display) ein, noch nisteten sich Sand, Staub, etc. Verunreinigungen zwischen der Schutzhülle und dem Gerät selbst ein.

Display unter der Sonne

Das bekannte Problem, dass das Display bei starker Sonneneinstrahlung spiegelt, konnte ich jedoch auf Kreta absolut bestätigen. Ohne das Aufsuchen eines schattigen Fleckchens, bzw. duch Abdunkeln des Displays mit der Hand, war es sehr schwierig, den Inhalt des Displays genau zu erkennen. Ob mit oder ohne Display-Schutzfolie spielte dabei kaum eine Rolle.

Foto- Videoqualität

Natürlich nutzte ich den Urlaub auch, um einige Fotos zu machen. Dabei ist die Qualität für ein Smartphone gut, kann dabei aber natürlich nicht mit einer ausgereiften Digitalkamera mithalten. Die Farben der geschossenen Bilder kommen auf dem Desire nicht immer ganz so gut rüber und auch trotz der hohen Auflösung wirken einige Bilder in voller Größe leicht unscharf. Dennoch ist es eine gute Qualität für ein solches Gerät und reicht locker für schnelle Errinnerungs-Schnappschüsse.

Nachfolgend einige ausgewählte Bilder.

Bei den Videos gillt das gleiche wie bei den Fotos: Für professionelle Aufnahmen sicher nicht ausreichend, für das Festhalten von Erinnerungen oder Ereignissen auf einem solchen Gerät jedoch ziehmlich gut.

Sowohl bei den (meisten) Fotos als auch bei den Videos gillt: Die Aufnahmen wurden in der Regel mittags bei strahlender Sonne und somit guten Lichtverhältnissen mit den Standardeinstellungen des Desires gemacht.

Akku

Während der zwölf Tage Aufenhalt auf der Insel musste ich das Desire knapp 5 mal komplett voll laden. Es befand sich jeden Tag im Einsatz, zur Aufnahme von Fotos/Videos, zum spielen Zwischendurch oder zum surfen im Internet (Besuch von Webseiten und Schreiben in ICQ). Das bedeutet, dass ich es im Schnitt jeden zweiten Tag laden musste, was bei einem solchen Gerät und unter den genannten Bedingungen und Einsatzzwecken vollkommen ausreichend ist.

Fazit

Auch im Urlaub kann das Desire wunderbar genutzt werden. Bis auf das Manko mit dem spiegelnden Display finden sich keine Einschränkungen. Wer damit leben kann, kann mit dem Desire wunderbar seine Zeit am Strand und Co. vertreiben und brauchbare Schnappschüsse anfertigen. Dank zugänglichen WLAN Möglichkeiten konnte ich mich auch prima über das miese Wetter in Deutschland informieren 🙂

Technische Anmerkung zum Gerät:

HTC Desire mit T-Mobile Branding (Kaufdatum Juli/2010)

Android 2.1
keine 2G/3G Verbindung aktiviert
WLAN nur bei Bedarf
kein Bluetooth