Android Poker

Das Android-Betriebssystem setzt seinen Siegeszug auf den internetfähigen Smartphones fort. Der US-Riese Google gab dieses Jahr erst an, dass über 500.000 Android-Geräte pro Tag aktiviert würden – ein beeindruckender Wert. Das Betriebssystem besticht vor allem mit seiner hervorragenden Funktionalität und hohen Benutzerfreundlichkeit. Die Navigation ist äußerst intuitiv und so ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Smartphone-Hersteller inzwischen auf Googles Betriebssystem setzen.

Natürlich sind auch Spiele installierbar und so müssen auch Casinofreunde unterwegs nicht auf ihr liebstes Hobby verzichten. In dem nachfolgenden Beitrag zeigen wir euch die Möglichkeiten auf, die ein Android-Smartphone bietet und dessen Angebot Poker ohne Anmeldung zu spielen.

Technische Details

Die IT-Architektur des Betriebssystems baut auf den Linux-Kernel auf, welches seit seiner Einführung auf den ersten Desktop-Computern als sicher, robust und schnell gilt. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Systems stellt Java dar, was für die meisten Spiele benötigt wird. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Entwickler ihre Apps in Java schreiben und nicht etwa auf C++.

Apps erweitern Android

Die Bedienung erfolgt ähnlich wie bei anderen Smartphone-Betriebssystemen über einen Touchscreen. Darüber könnt ihr nicht nur neue Apps installieren, sondern auch surfen, E-Mails abrufen, chatten und spielen. Im sogenannten Android-Market existieren heutzutage über tausend Apps, die zu einem großen Teil kostenlos verfügbar sind. Einige bekannte Apps sind WhatsApp, Skype, IM+, Deutsche Bahn App, Lighter oder Bacu.

Poker jederzeit, an jedem Ort

Auf einem Android-Smartphone, wie dem HTC Desire oder dem HTC Wildfire, könnt ihr überall Casinospiele aufrufen. Besonders populär sind die Poker Applikationen, über die ihr wahlweise gegen die KI oder echte Kontrahenten antreten könnt. Gute Programme sind beispielweise die Spiele „Absolute Video Poker“, „Poker Mania“ oder „Poker with Daisy“. Die Kartengeberin Daisy macht zwar den Eindruck, dass sie das Spiel rund um Flush, Straight und Full House nicht beherrschen würde. Allerdings täuscht dies, entpuppt sie sich doch schnell als ernsthafter Gegner.

Pokern auf professionellem Niveau ist aber nur gegen echte Mitspieler möglich. Mit der App „Live Hold’em“ könnt ihr nach erfolgtem Log-In mit eurem Facebook Account loslegen und mit 5000 Chips gegen echte Mitstreiter antreten. Eine separate Anmeldung ist nicht nötig.

Gast-Artikel: Dieser Artikel wurde geschrieben von der Redaktion der Seite www.pokerzeit.com.

Testbericht – Proporta Displayschutzfolie

Die „aktuell beste Desire Displayschutzfolie“?

Hersteller von Displayschutzfolien für Geräte aller Art gibt es aktuell wie Sand am Meer. Der Online-Shop von Proporta wirbt bei der hier getesteten Schutzfolie mit dem Slogan „Garantiert die beste Display Schutzfolie – falls Sie uns nicht zustimmen, dann bekommen Sie Ihren Kaufbetrag wieder gut geschrieben“. Leere Phrasen oder wahre Worte?

Preis, Verpackung und Versand

Die Advanced Display Schutzfolie für das HTC Desire des Händlers Proporta gibt es in ihrem Online-Shop für rund € 5.67 (£ 4.95) + € 3.95 Versand (= € 9,62). Warum die Angaben in £ und so hoher Versand für eine kleine Folie? Weil der Shop seinen Sitz in Großbritannien hat. Der Versand nach Deutschland dauert laut Angaben auf der Seite 6-10 Werktage. Bei mir war die Lieferung genau nach sechs Tagen im Haus.

Geliefert wird die Folie in einem leicht gepolsterten Versandumschlag. Darin befindet sich die eigentliche Verpackung der Folie, die Rechnung und ein Teebeutel einer englischen Teesorte (hat sehr lecker geschmeckt 🙂 ).

In der Verpackung der Displayschutzfolie findet sich, wie bei den meisten Anbietern solcher Folien, ein Mikrofasertuch zum Reinigen des Displays sowie ein kleines Stück Pappe, zum verstreichen der Folie und entfernen von möglichen Luftblasen.

Qualität und Handhabung

Auf der Produktseite von Proporta steht geschrieben, dass ihre Displayshutzfolien etwas dicker als die der Konkurrenz sind. Zumindest in meinem Fall kann ich es vom subjektiven Empfinden her nicht bestätigen. Meine FX-Clear Displayschutzfolie, die sich bis zu dem hier durchgeführten Test auf meinem Desire befand, kam mir beim Entfernen nicht dünner vor als die Proporta Folie. Wir reden hier aber auch von an sich schon sehr dünnen Folien, bei denen es schwer ist durch bloßes Fühlen einen merklichen Unterschied festzustellen. Zu dünn ist die Folie definitiv nicht.

Ein enormer Pluspunkt der Proporta Folie: Beide Seiten der Schutzfolie sind nach dem auspacken mit einer weiteren Schutzfolie bedeckt und bieten am oberen Rand einen kleine (nummerierte) Markierung, an der sich diese Schutzfolien von der eigentlichen Schutzfolie entfernen lassen (siehe dazu das Bildmaterial). Das hat den Vorteil, dass man bei den Vorbereitungen und dem eigentlichen Auftragen nicht gezwungen wird die Schutzfolie bereits auf beiden Seiten mit Fingerabdrücken und Staub zu beschmutzen. Das vereinfacht die Anbringung enorm.

Vor dem Auftragen

(Bilder vom Desire ohne Folie)

Bevor man die Schutzfolie auf das Display aufträgt, sucht man sich erstmal ein Zimmer mit möglichst wenig Staub. Man wird schnell feststellen: Staub ist überall. Einen komplett staubfreien Raum wird es in einem normalen Haus nicht geben. Ich habe für mich persönlich festgestellt, dass das Badezimmer ein am besten geeigneter Ort ist, da dieser Raum verhältnissmäßig frei von Staub ist.

Hat man einen geeigneten Ort gefunden, reinigt man das Display gründlich mit dem mitgelieferten Mikrofastertuch und entfernt so schonmal Staub und Fingerabdrücke. Das Tuch ist recht dünn, jedoch groß genug. Die Reinigung geht damit anständig von der Hand.

Das Anbringen der Folie

Nach dem Reinigen entfernt man dann die erste Folie auf der Schutzfolie (Markierung vorhanden), legt ein Ende der Schutzfolie auf das Display und streicht mit dem mitgelieferten Stück Pappe die Folie langsam von einem Ende zum anderen auf das Display und achtet darauf, dass keine Luftblasen entstehen. Bei Bedarf die Folie ein Stück abziehen und neu verstreichen. Die Folie ist ziehmlich exakt auf das Display des Desires zugeschnitten, achtet also beim Auftragen, dass die Folie richtig sitzt.

Ihr werdet merken, dass selbst das kleinste Staubkorn zu einer störenden Luftblase führen kann. Das haben jedoch alle Folien gemeinsam. Versucht also etwas fix zu sein, was den Abstand zwischen Reinigen des Displays und Auftragen der Folie angeht. So erspart ihr euch unter Umstände das erneute Abziehen und Säubern des Displays.

In meinem Test hat das ganze Vorhaben direkt beim ersten mal geklappt, während es bei meiner alten Schutzfolie erst beim dritten Anlauf zu einem befriedigenden Ergebnis geführt hat. Zu verdanken ist es sicherlich den zusätzlichen Folien auf der Schutzfolie und daran angebrachten Markierungen, die sich gut greifen lassen und somit die eigentliche Schutzfolie beim Auftragen vor Fingerabrücken und Staub schützen.

Nach dem Anbringen kann man das ganze nochmal mit dem Mikrofasteruch bearbeiten und schon ist man fertig und das Display geschützt.

(Desire mit Proporta-Folie)

Bei richtiger Anbringung fällt die Folie so gut wie gar nicht auf. Sie stört weder beim Bedienen des Smartphones noch ist ein Unterschied bei den Farben zu erkennen. Mir gefällt die Qualität des Bildes bei dieser Folie einen Tick besser, als bei meiner alten. Auch wenn es nur minimal ist.

Die ersten Wischer über das Smartphone fühlen sich unter Umständen noch nicht ganz so flüssig an, die Folie hat noch einen leichten „Widerstand“. Doch bereits nach fünf Minuten Bedienen des Gerätes geht dieses Gefühl verloren und man merkt keinen Unterschied mehr. Jeder Fingerwisch fühl sich ab dannvollkommen „normal“ an, wobei normal in diesem Zusammenhang ein Desire ohne Folie wiederspiegelt.

Fazit:

Mit Versand sind knapp 10 € für eine Displayschutzfolie sicherlich nicht gerade günstig, wenn man die Angebote anderer Hersteller und Anbieter im Netz vergleicht. Dennoch kann ich die Folie nur empfehlen, unzwar aus folgenden Gründen.

Die Anbringung geht ein gutes Stück leichter von der Hand als bei einigen Konkurrenzprodukten.

Die Folie an sich ist gegen leichte Kratze nahezu komplett unempfindlich, während meine Vorgängerfolie bei Fingernagelkratzern leichte Spuren davongetragen hat, die sich zwar wegwischen ließen, denoch anfangs sichtbar waren.

Die Folie ist einen Tick resistenter gegen Fingerabdrücke und Fettflecken vom Telefonieren etc.

Ob die Folie nun den Titel „beste Schutzfolie“ verdient hat, muss erst ein Langzeittest zeigen. Der erste Tag mit Anbringung und Bedienung, sowie ersten kleinen Kratzversuchen hat mich jedoch vorerst sehr überzeugt. Wer zumal etwas mehr beim Shop bestellt, gleicht die Versandkosten unter Umständen wieder aus.

Zur Produktseite auf proporta.com: Advanced Displayschutzfolie für HTC Desire

Die Folie wurde mir freundlicherweise vom Proporta-Shop zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür an dieser Stelle.